Stadt – Gemeinde – Schule (SGS)

Die Sektion Stadt – Gemeinde – Schule (SGS) vernetzt Mitarbeitende der öffentlichen Bibliotheken der Deutschschweiz. Sie vertritt die Interessen und Anliegen der Stadt-, Gemeinde- und Schulbibliotheken innerhalb des Verbands Bibliosuisse – im Vorstand, in der Verbandskonferenz, in Kommissionen und Arbeitsgruppen, beispielsweise in der Kommission Standards öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken.

Die Sektion spürt Themen auf, die für Bibliotheken wichtig sind, und sucht passende Weiterbildungen oder Texte dazu für ihre Mitglieder. Innerhalb der Sektion tauschen sich die Mitglieder aus über technologische Entwicklungen und bibliothekarische Ideen. Themen von Bibliosuisse verbreitet die Sektion bei ihren Mitgliedern und hilft so mit, dass die Themen im Alltag der Mitglieder ankommen.

Die Sektion Stadt – Gemeinde – Schule organisiert Reisen und Tagungen, die Impulse geben, den Blick über den bibliothekarischen Tellerrand hinweg ermöglichen und den fachlichen Austausch anregen.

Der Vorstand

  • Eva Mathez, Präsidentin
  • Susanne Galliker
  • Lukas Hefti
  • Silvan Hollenstein
  • Nicole Lehmann
  • Anna Katharina Lietha

Das Weiterbildungsangebot der Sektion SGS

Hier finden Sie Informationen zu den Kursen der Sektion SGS und können sich anmelden. Die Kurse sind öffentlich.

Jahresberichte

Hier finden Sie den Jahresbericht 2021.

Mitglied werden

Sie sind bereits Mitglied von Bibliosuisse und wollen der Sektion SGS beitreten? Melden Sie sich! Informationen zu unserer Sektion finden Sie in unserem Sektionsreglement

Sie sind noch nicht Mitglied von Bibliosuisse? Werden Sie jetzt Mitglied!

Bibliotheksreise 2022 nach Oslo

Furuset

Furuset

Von Barbara Nabulon

Das Innere der Bibliothek ist eher dunkel gehalten, alles ist gemütlich und wohnlich. Ein alter Zettelkatalog enthält die Samenbibliothek, es gibt überall in die Regale integriert kreisrunde gepolsterte Lesenischen und Leseplätze an langen Holztischen, Pflanzen begrünen die Bibliothek und geben der Bibliothek eine Wohnzimmerstimmung. Die verschiedenen Themen sind auf grossen Holzblöcken, die teilweise mit Tafelfarbe gestrichen wurden, mit Kreidestift angeschrieben.

Im zweiten Stock befindet sich der Bereich des Jugendklubs und des Freiwilligenzentrums: ein grosser Saal mit Pingpongtisch, Tischfussball und Spiegelwand, der vor allem den Jugendlichen zur Verfügung steht, das Freiwilligenkaffee inklusive gut ausgestatteter Küche, ein Gaming-Raum und ein kleiner Kinosaal. Es finden reichhaltige Aktivitäten statt, vom Männertreff über Gaming-Events und Capoeira-Kursen bis zum Sprachcafé. Jugendarbeiter sind jeweils nachmittags vor Ort und betreuen die Jugendlichen, die sich hier zahlreich treffen. Ein Freiwilligenkoordinator beschäftigt sich halbtags damit, verschiedene Gruppierungen und Organisationen des Stadtteils in die Bibliothek zu holen und ihre Aktivitäten zu koordinieren. Eine multikulturelle Strickgruppe traf sich während unseres Aufenthalts, und der Bibliotheksmitarbeiter bereitete die Männergesprächsrunde vor.

Die Bibliothek ist eine Drehscheibe für das Quartier und übernimmt eine wichtige soziale Funktion, gerade auch durch die grosszügigen, durch Open Library ausgeweiteten Öffnungszeiten von 7 bis 22 Uhr. Im Gegensatz zu den meisten anderen Stadtteilbibliotheken wird hier die Sicherheit während der unbedienten Zeiten nicht durch eine externe Security gewährleistet, sondern durch Freiwillige aus dem Quartier, die an ihrem Deichman-Pullover erkennbar sind, was den lokalen Charakter dieses Quartiertreffpunkts noch unterstreicht.

Innovative Bibliotheken in Kurzfilmen

Die Sektion SGS realisierte gemeinsam mit zwei Filmemachern interessante filmische Einblicke in elf verschiedenen Bibliotheken.